Die Solar-Bahn

Solar-Bahn am Bahnhof

Im Verkehrsgarten des Technisch-Ökologischen Projektzentrum (TÖP) Rabutz befindet sich neben der 300 Meter langen Rennstrecke auch noch eine 100m lange Modell-Bahn-Strecke, deren Triebfahrzeuge ausschließlich mit Solar-Strom betrieben werden.

Die Gleise besitzen eine gesonderte Spurweite von 143,5 mm, was den Maßstab 1:10 ergibt. Dieser nicht handelsübliche Maßstab bestärkt die Philosophie des Projektzentrums, dass alles selbst gebaut wird und keine vorgefertigten Teile gekauft werden.

Entlang der Strecke befinden sich:


Die Strecke wird von 3 Triebfahrzeugen befahren:


Regio Shuttle (im Umbau)

Der Regio Shuttle im Bahnwerk Delitzsch

Konzeption am Computer

Die erste Gruppe

Testfahrt mit Beleuchtung

Endlich vollendet

Umbau der Elektronik

Jahresprojekt

Unsere Bahn bekommt einen neuen Triebwagen.

Projektaufgabe

Es soll ein RegioShuttle Triebwagen im Maßstab 1:10 nachgebaut werden. Das Modell bekommt Scheinwerfer aus LEDs und wird über eine IR-Schnittstelle gesteuert.

Phase 1:
Bau des Fahrgestells und des Grundrahmens

In den Winterferien haben wir damit begonnen zunächst ein Drehgestell zu entwickeln. Nach einigen Tests wurde ein Zweites gebaut, welches durch ein Aluminiumgestell mit dem Anderen verbunden ist. Damit ist die Grundkonstruktion unseres RegioShuttles fertig. Außerdem wurde aus einer roten und 6 weißen LEDs die Beleuchtung gebaut.

Phase 2
Aufbau des Gehäuses

Die Verkleidung wurde nach eine Verlängerung des ersten Grundgestells von 1,40 m auf über 2,20 m aus Glasfaser-Verbundmaterial hergestellt. Löcher wurden für die Beleuchtung sowie ein Schalt-Panel vorgesehen, um das Modell-Triebfahrzeug steuern zu können.
Unter dem Gehäuse auf den Drehgestellen finden jeweils zwei 12 V Akkus platz, die den benötigten Strom zum Fahren liefern und gleichzeitig, durch ihr Gewicht, den Rädern mehr Halt auf den Gleisen bieten.


Phase 3
Elektronische Steuerung des Triebwagens

Zunächst wurde der Regio-Shuttle mit einer einfachen Relais-Steurung zum beidseitigen Fahren ausgestattet. Im Zuge von Umbaumaßnahmen soll der RegioShuttle ähnlich wie unsere Lok V36 eine Steurung durch einen Arduino-Mikrocontroller erhalten, die es ermöglicht, den Modell-triebwagen durch IR-LEDs im Gleis zu steuern und seicht anfahren zu lassen.

Die V36 (im Umbau)

Die V36 in der Bahnwerkstatt

V36 hinten mit Bedienfeld

Geschichte

Das Vorbild unserer Lok "V36" ist eine alte Diesel-Lokomotive, die bis 1950 in Deutschland gebaut wurde. Als ökologisches Projektzentrum fährt unser voll funktionstüchtiges Modell natürlich mit Strom aus unserer Solar-Ladestation für die Bahn.


Aufbau

Die Lok esteht aus einem schweren und robusten Stahl-Fahrgestell mit speziell angefertigten Achsen und Rädern. Letztere werden über ein Kettengetriebe durch einen Scheibenwischer-Motor angetrieben. Ein Arduino-Mikrocontroller steuert den Motor an und eine selbst entwickelte Endstufe sorgt für die Stromversorgung des Motors aus den zwei Bleigel-Akkus.

Alle Technik befindet sich unter der grauen Haube. Die Schalter zur manuellen Steurung sitzen unter dem blauen Dach, da sie dort vor Witterung geschützt und dennoch gut erreichbar sind.

Die Lok besitz an der Vorder- und Rückseite eine eigens entwickelte Kopplung, die es ermöglicht jeden anderen Waggon auf unserer Strecke anzukoppeln.
Beidseitiges Licht und ein Stromanschluss für angekuppelte Wagen gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Steuerung

Der Motor der Lok wird durch einen Ardino-Mikrocontroler angesteuert. Dieser Controller ermöglicht das seichte Anfahren und Abbremsen, das Anhalten an roten Signalen und die Steurung der Lok dur Infrarot (IR) Sendoren im Gleisbett.

Aktuell wird diese Sterung noch verfeinert, weswegen sich die Lok derzeit in unserer Bahnwerkstatt befindet.