Modellbau

Modellbau mit Holz


Neben der Arbeit mit Formel-E-Autos und erneuerbaren Energien im Gelände spielt sich vor allem in der kalten Jahreszeit ein Großteil der Arbeit im Gebäude ab. Während draußen nasses Novemberwetter oder Schneetreiben im Januar herrscht, wird in den Modellbau-Räumlichkeiten des TÖP Rabutz fleißig an den Projekten gearbeitet.

Das Spektrum reicht von Modelleisenbahn (alles was nicht im Maßstab 1:10 ist) über Holz-Boote und Holz-Häuser (die wiederum im Maßstab 1:10 sind) bis hin zum Konstruieren mit dem Metallbaukasten aus dem sich der Konstruktionswettbewerb entwickelt hat.

Im Kleinen wird gelernt, was später im Großen ausprobiert wird. Spielerisch können jüngere Schüler stabile Kontruktionsmechanismen lernen, die sie später beispielsweise auf die Formel-E-Rennwagen anwenden können.

Unsere Modellbauer können aber nicht nur Modelle nachbauen, sondern entwickeln auch neue Innovationen, die es bis zu "Jugend forscht" schaffen.
Modellbau ist kein langweiliges Drinnensein, es ist vielmehr kreatives Arbeiten und das erstaunlich oft an der frischen Luft.

Mit "LICA" zu "Jugend forscht"

Das Team bei "Jugend forscht"

LICA auf der ESE 2018
in Polen


Das Projekt LICA ist aus einem Konstruktionswettbewerb heraus entstanden und hat mehrere Schüler des Projektzentrums Rabutz über mehr als ein Jahr beschäftigt.
"LICA" steht für "Lehrmittel zur industriell computergesteuerten Automatisierung".

Hinter diesem etwas sperrigen Begriff steht der Gedanke, Schüler experimentell und mit kontinuierlicher Motivation mit Automatiesierungstechnik und Computertechnik in der Industrie vertraut zu machen.

Bei "Jugend forscht" eingereicht, erlangete das Projekt einen 3. Platz in der Regionalwertung. Die verwendeten Bauteile sind nun in Kooperation mit den Firmen eitech und Watterott für jedermann als Baukasten verfügbar.
Damit soll erreicht werden, dass industrielle Automatisierung und technische Informatik einfacher den Weg in den Schul-Unterricht findet.

Mehr Informationen zum Aufbau des Exponates sind in folgendem Video zusammengefasst:

Konstruktionswettbewerb


Der Konstruktionswettbewerb ist ein zunächst sächsicher, später dann mitteldeutscher Wettbewerb, bei dem die Teams aus den jeweiligen Regionen mithilfe von Metallbaukäste, Sensoren, Motoren und einer Mikrocontrollersteuerung eine komplexe technische Problemstellung modellhaft lösen müssen.
Wer die vorher durch die Jury festgelegten Kriterien am besten, schnellsten und stabilsten erfüllen kann gewinnt.

Dr. Elk Messerschmidt (Leiter des Projektzentrums Rabutz) hat den Konstruktionswettbewerb ins Leben gerufen und betreut ihn auch heute noch federführend.

Die Teams aus Rabutz haben bereits mehrmals die Jury überzeugt un den ersten Platz nach Nordsachsen gebracht. Unter den Preisen war beispilesweise eine Fahrt nach Brüssel zur Europaausstellung für Jugend und Technik (ESE).

Modellboote

Modellboot "Warnow" im Umbau

Antrieb mit 3 Motoren

Schiffsschraube und Ruder

Jahresprojekt

Bootsreparatur nach Originalvorbild

Projektaufgabe

Die Modellboote im TÖP Rabutz müssen nach vielen Jahren wieder mal gewartet und repariert werden. Dafür werden sie von den Schülern überarbeitet und ausgebessert, bevor sie auf den Teichen im Verkehrsgarten wieder gestestet werden können.

Phase 1
Demontage und Schadensbilanz

Die Boote werden auseinandergebaut und die Technik wird an Land auf Fehler gestestet. Defekte Antriebe und andere Elektrik wird ausgebaut und es wird geplant was für die Reparatur notwendig ist.

Phase 2
Reparatur und Wiederaufbau

  1. Verkabelung und Mechanik wird getestet und aufeinander abgestimmt. Die neuen Bauteile werden für den Wiedereinbau vorbereitet und gegebenenfalls modifiziert.

  2. Danach werden alle Bauteile wieder in das Boot verbaut und die Verkleidung wird erneuert und aufgesetzt. Das Holz wird durch einen Farbanstrich gegen Witterung geschützt. Ist alles wieder zusammengebaut wird an Land ein Funktionstest gemacht, um zu überprüfen, ob alle Buteile einwandfrei funktionieren.

Phase 3
Der finale Test

Nachdem alle Reparaturen und Tests abgeschlossen sind wird das Boot erstmals wieder zu Wasser gelassen, zunächst sicherheitshalber erstmal an einer Leine, damit man es im Notfall an Land ziehen kann. Hat das Boot den Test erfolgreich überstanden ist es wieder einsatzbereit, bis es in eingen Jahren wieder gewartet wird.

Bauernhof unserer Großeltern

Bahnhof des Dorfes

Scheune in Arbeit

erstes Gebäude des Dorfes steht

Gebäude im Maßstab 1:10

Die Schüler bei der Arbeit

Jahresprojekt

Wir gestalten den Bauernhof unserer Ureltern

Projektaufgabe

Es soll ein Bauernhof so gestaltet werden, wie er am Anfang des 20. Jahrhunderts nötig war. Er soll auf einer Fläche von 7m x 7m ein Dorf nach der Art eines slawischen Rundlings im Maßstab 1:10 entstehen. Jede Klasse (6. -8. Klasse) gestaltet einen Hof.

Phase 1
Einen Tag im Projektzentrum Rabutz

Die Schüler erleben die Ausgangssituation, vermessen einen Hof ihrer Wahl aus der Lagerkarte und schlagen Eckpfähle im Gelände ein.

Phase 2
In den folgenen Wochen arbeiten die Schüler in der Schule

  1. Sie erkunden welche Arbeiten auf dem Bauernhof durchzuführen waren,
    - welche Werkzeuge, Ackergeräte, Transport- und Zugmittel üblich waren,
    - welche Arten der Lagerung von Produkten in welchen Gebäuden durchgeführt wurden,
    - welche Technik beim Bau der Wohngebäude und Stallungen üblich waren

  2. Danach werden die Baumaterialien für die Gebäude vorbereitet,
    - die Einfriedung gefertigt,
    - die Ackergeräte in geeigneter Form und Funktion gebaut,
    - die Transportmittel hergestellt

Phase 3
Eine Woche im Projektzentrum Rabutz

In einer anschließenden Projektwoche wird alles im Gelände aufgebaut. Die Klasse hat dann einen eigenen Hof, der vor allem von jüngeren Schülern für entsprechende Projekte genutzt werden soll. In dieser Woche haben die Schüler dann auch die Möglichkeit, sich mit anderen Objekten des Projektzentrums zu befassen und so eine interessante Woche als Abschluss des Jahresprojektes zu erleben.

einbezogenen Fächer :
Physik, Mathematik; Technik, Deutsch, Geschichte und Gemeinschaftskunde

Wir bringen unsere Erlebnisse und Erfahrungen in den Unterricht ein. Die gelungenen Ergebnisse unserer praktischen Arbeit werden mit Fachnoten bewertet.